Problem

Die Luftfahrtbranche ist seit jeher stark von der Versorgung mit rohölbasierten Kraftstoffen abhängig. Versorgungsengpässe von Kraftstoffen hätteaircraft 465723n auf die Luftfahrbranche verheerende Auswirkungen, da hier keine alternativen Antriebsverfahren existieren. Zusätzlich ist Rohöl ein begrenzter Rohstoff, der in naher Zukunft nicht mehr kostengünstig zur Verfügung gestellt werden kann. Auf der anderen Seite war der Luftverkehrsmarkt in den letzten Jahren durch eine ungemeine Dynamik gekennzeichnet, die sich nach der Einschätzung der International Civil Aviation Organization (ICAO) weiter fortsetzten wird. In den nächsten 20 Jahren wird der Luftverkehr mit jährlich 4,7 % wachsen, der Kerosinbedarf steigt im gleichen Zeitraum um voraussichtlich 3,5 % pro Jahr. Dies hat zur Folge, dass sich der Kerosinbedarf bis 2050 vervierfachen wird!

Mit der im Jahre 2009 durch den Dachverband der Fluglinien IATA gestarteten Initiative „Carbon-Neutral Growth 2020“ hat sich der Verband verpflichtet, ab dem Jahr 2020 CO2-neutral zu wachsen. Dies soll neben der Entwicklung effizienterer Triebwerke vor allem durch den Einsatz alternativer Kraftstoffe erreicht werden.

Die Luftfahrbranche steht damit vor dem Problem, abhängig von einem Rohstoff zu sein, der sich, als direkte Folge seiner zukünftigen Verknappung und der gleichzeitig steigenden Nachfrage, drastisch verteuern wird. Auf der anderen Seite entspricht der herkömmliche Kraftstoff nicht den Herausforderungen gesteigerter und notwendiger Klimaschutzziele.

Lösung

Mit unserem Projekt „Grüner Kraftstoff für die Luftfahrtbranche“ stellen wir uns dieser Herausforderung. Im Mittelpunkt des Projektes steht ein neu entwickeltes Fischer-Tropsch-Verfahren, mit dem aus unterschiedlichen Eingangsstoffen (Biomasse, Biogas, Pellets und anderen Kohlenstoffträgern) alternative und saubere Kraftstoffe für die Luftfahrtbranche synthetisiert werden kann. Die Innovation des Verfahrens liegt in dem Produkt, dass, im Gegensatz zu anderen synthetischen Flugkraftstoffen, ohne weitere Beimischungen (blending) mit konventionellem Kerosin direkt als Kraftstoff verwendet werden können.

Vorteil

DLRCC By3.0

Alternative Kraftstoffe haben ein großes Potenzial den Luftverkehr umwelt- und klimaschonend zu gestalten. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) führte dazu im Rahmen des Projektes ECLIF (Emission and Climate Impact of Alternative Fuels) Testflüge mit alternativen Kraftstoffen durch und konnte die "Clean Fuel"-Eigenschaften bestätigen:

  • Über 90 % weniger Feinstaubbelastungen
  • Höhere Energiedichte, trotz geringer Dichte
  • Über 90 % weniger Schwefeloxidemissionen
  • 30 % weniger Stickoxidemissionen
  • Reichweite, Zündfähigkeit und thermische Stabilität sind deutlich verbessert

 

Streifen ccs design unten